Wellensittich mit anderen Vogelarten halten

Andere Vogelarten zusammen mit Wellensittichen

Eine Gemeinschaftshaltung von Wellensittichen mit anderen Vogelarten wird in der Praxis sehr selten ausgeübt. Jedoch entwickeln einige Wellensittichhalter den großen Wunsch, seine Wellensittiche in einer Gemeinschaft mit anderen Vögeln zu halten.

In diesem Artikel:

Der Wellensittich in Gesellschaft anderer Vögel

  • Geeignete Gesellschaft
  • Ungeeignete Gesellschaft
  • Verschiedene Vogelarten in einem Käfig/Voliere

Wellensittiche und andere Vogelarten – ein paar Hinweise

  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
  • Beobachten und Interpretieren
  • Wohlfühlbedingungen schaffen

Fazit

Der Wellensittich in Gesellschaft anderer Vogelarten


Im Allgemeinen sind Wellensittiche sehr gesellige Tiere, die in ihrer Heimat eine Wasserstelle mit anderen Vogelarten teilt. Jedoch bleiben sie da unter sich. Bei der heimischen Wellensittichhaltung ist der Wunsch der Halter groß, den Wellensittich mit anderen Vögeln zu halten. Jeder, der eine Gemeinschaftshaltung von Wellensittichen mit anderen Vogelarten eingehen möchte, muss die Rahmenbedingungen (Futter, Flugmöglichkeiten, Unterbringung) schaffen bzw. besitzen und die unterschiedlichen Vogelarten mit ihren Charakteren kennen.

Geeignete Gesellschaft

Wellensittiche kommen in der Regel mit artverwandten Papageien ( Psittacidae ), wie beispielsweise den Grassittichen, Nymphensittichen und Bourkesittichen gut zurecht. Diese Vogelarten eignen sich für eine Gemeinschaftshaltung, da die Vögel die gleiche Herkunft besitzen. Auch eine Haltung unterschiedlicher Zuchtformen von Wellensittichen stellt kein Problem dar. Wenn du Wellensittiche mit einer dieser Vogelarten halten möchtest, musst du darauf achten, dass immer ausreichend Nahrung für jede Art getrennt aufgestellt wird und auch ausreichend Platz zur Verfügung steht. Bei einer Gemeinschaftshaltung unterschiedlicher Vogelarten sind Rückzugsmöglichkeiten für jede einzelne Art ein wichtiger Faktor.

Hinweis

Informiere dich vor der Zusammensetzung über die Eigenschaften der verschiedenen Vogelarten und den Futterbedingungen. Zudem ersetzt eine andere Vogelart nie einen Partner der jeweiligen Gattung. Du würdest doch auch kein Schimpanse heiraten, um nicht allein zu sein.

Ungeeignete Gesellschaft

Die Erfahrungen einiger Vogelhalter hat gezeigt, welche Vogelarten mit dem Wellensittich nicht zusammen Harmonieren. Diese sind in der Regel viel größere Papageien, Kanarienvögel andere Plattschweifsittiche (Platycercus) und Agaporniden. Auch eine gemeinsame Haltung von Spitzschnäblern (Finken, Wachteln, Tauben, Kanarien) und Krummschnäblern (Sittiche) sollte vermieden werden. Zum einen sind diese Vogelarten sehr Unterschiedlich, zum anderen würden die diese Vogelordnungen in freier Wildbahn kaum begegnen. Der Zebrafink begegnet den Wellensittich zwar an einer australischen Trinkstelle, jedoch sollte der Vogelhaltung eine gemeinsame Haltung vermeiden.

Freundliches Zusammenleben zwischen Wellensittich und anderen VogelartenUngeeignete Vogelarten zusammen mit Wellensittich
Grassittich

  • Feinsittich (N. chrysostoma)
  • Schmucksittich (N. elegans)
  • Goldbauchsittich (N. chrysogaster)
  • Schönsittich (N. pulchella)
  • Glanzsittich (N. splendida)

Plattschweifsittiche

  • Gelbbauchsittich (Platycercus caledonicus)
  • Pennantsittich (Platycercus elegans)
  • Rosellasittich (Platycercus eximius)
  • Blasskopfrosella (Platycercus adscitus)
  • Brownsittich (Platycercus venustus)
  • Stanleysittich (Platycercus icterotis)

KatharinasittichDiamanttauben
BourkesittichAra
NymphensittichKakadu
Laufsittiche (Cyanoramphus)

    • Ziegensittich (Cyanoramphus novaezelandiae)
    • Springsittich (Cyanoramphus auriceps)

(Bei ausreichend Platz)

Agaporniden

  • Grauköpfchen (A. canus)
  • Orangeköpfchen (A. pullarius)
  • Tarantapapagei (A. taranta)
  • Grünköpfchen (A. swindernianus)
  • Rosenköpfchen (A. roseicollis)
  • Pfirsichköpfchen (A. fischeri)
  • Schwarzköpfchen (A. personatus)
  • Erdbeerköpfchen (A. lilianae)
  • Rußköpfchen (A. nigrigenis)

Wachtel
Zebrafink
Kanarienvogel
Japanische Mövchen

Ein Zusammenhalten in ungeeigneter Gesellschaft kann für den Wellensittich oder der anderen Vogelart böse enden. Es kann zu Kämpfen in der Voliere kommen, bei dem die eine oder andere Vogelart schwere Verletzungen davonträgt. Halte diese Vogelarten lieber getrennt von deinen Wellensittichen, damit nichts passieren kann.

Selbstverständlich ist es wichtig, einen ausreichend großen Käfig bzw. Voliere zu organisieren, damit für alle Vögel ausreichend und bequem Platz ist und auch Rückzugsmöglichkeiten gegeben werden können.

Verschiedene Vogelarten in einem Käfig/Voliere

Gib deinen Vögeln genug Zeit, sich gegenseitig zu lernen. Sie sind zwar aus einer Familie, sie sprechen jedoch unterschiedliche Sprachen. Die ersten Tage nach der Zusammenführung sollte das Verhalten der Vögel besonders gut beobachtet werden. Habe immer ein Auge auf die verschiedenen Vögel im Käfig und vor allem halte einen Ersatzkäfig parat. Sollten die Arten nicht zusammen harmonieren, müssen sie wieder getrennt werden.

Wichtig:
Trenne deine Wellensittiche von den anderen Vögeln, wenn du züchten möchtest. Wenn Wellensittiche in Brutstimmung sind und eine Nistgelegenheit suchen, sind sie alles andere als zimperlich. Die Hormone der Wellensittiche sind besonders während der Brut auf Hochtouren und sie verteidigen ihr Territorium extrem. Anders herum sind Wellensittiche sehr neugierig und würden die Gelege von anderen Vogelarten stören bzw. zerstören. Ich habe erlebt, wie eine Wellensittichhenne das Gelege eines Ziegensittichs zerstört hat und die Ziegensittichhenne äußerst schwer verletzt wurde. Bei Nestbrütern (Finken, Kanarienvögel, Mövchen) würden die Wellensittiche die Nester zerrupfen.

Welche anderen Vogelarten leben mit deinen Wellensittichen zusammen?

View Results

Funktioniert die Vergesellschaftung von Wellensittichen mit anderen Vogelarten bei dir, dann lass es mich mit einem Kommentar unter diesem Artikel wissen.

Hinweise zur Haltung mit anderen Vogelarten

  1. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
    Bei einer Gemeinschaftshaltung schadet es nie, besonders wachsam zu sein. Es dauert nicht mal eine Sekunde und ein Zeh ist abgebissen. Vorsicht heißt jedoch nicht, paranoid vor dem Käfig/der Voliere zu stehen und auf etwas zu warten.
  2. Beobachten und Interpretieren
    Du kennst deine Tiere besser als jeder anderer. Sobald das Verhalten deiner Vögel umschlägt, sei besonders misstrauisch und handele sofort, wenn dein Gefühl sagt, deinen Vögeln passt die Vogelgemeinschaft nicht. Bedenke jedoch, dass eine natürliche Eingewöhnung der Vögel und somit ein Kennenlernen erfolgen muss.
  3. Wohlfühlbedingungen schaffen
    Jede Vogelart benötigt unter Umständen seine eigenen Dinge. Beachte daher, welches Futter du wem anbieten musst, wieviel Platz in dem Käfig/der Voliere vorhanden ist bzw. benötigt wird und ob es genug Rückzugsmöglichkeiten für jeden gibt. Des Weiteren sollte ausreichend Freiflug für die Vogelarten angeboten werden.

Fazit


Die Haltung von Wellensittichen mit anderen Vogelarten ist möglich. Obwohl ich der Meinung bin, dass ein Schwarm Wellensittiche besser zusammenpasst als unterschiedliche Vogelarten. Das Thema Sicherheit und ein ausreichendes Platzangebot, um Konflikte zu vermeiden, sollte der Vogelhalter schon bieten können. Dennoch ist es besser, Vögel zusammen zu halten, als den Wellensittich mit anderen Haustieren.

Wellensittich mit anderen Vogelarten halten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,51 von 5 Punkten, basierend auf 43 abgegebenen Stimmen.
Loading...

22 Antworten
  1. detlef
    detlef says:

    Hallo ich habe eine frage, kann man Katharinasittiche und Unzertrennliche (Agapornis) und welli zu samen tun. Weiß das jemand.

    Antworten
  2. Simone
    Simone says:

    Hallo, ich halte 26 Wellis und 6 Nymphies in unserem Wohnzimmer, in getrennten Volieren. Das hat sich prima bewährt, würden doch die armen Nymphies ansonsten wohl verhungern.

    Antworten
  3. Minana
    Minana says:

    Jahrelang ein Agapis Pärchen und mehrere Wellensittiche zusammen harmoniert. Nie ein richtiges Streit mit Unfall oder ähnliches. Sogar könnten wir stets sehr freundschaftliche Verhältnisse beobachten.
    Ob das reine Zufall war oder doch mögliche Kohabitation schwer zu sagen, aber es war tatsächlich eine harmonische und zufriedene Gemeinschaft.

    Antworten
  4. Alex
    Alex says:

    Also, leider empfinde ich diesen Beitrag größtenteils als absoluten Schwachsinn. Diese sogenannten Vogelversteher die ihre Halbwahrheiten und Vermutungen zum besten geben hängen mir dermaßen zu Hals heraus. Jetzt mal Klartext. Seit mittlerweile 10 Jahren halte ich in meiner Gemeinschaftsvoliere im Garten 4 Wellensittiche, 3 Nympfensittiche, ein Pärchen Blasskopfrosellas, 4 Diamanttäubchen, 2 Schmuck Sittliche, 4 Bourcke Sittiche, 2 Glanzsittiche, 2 Chinesische Zwergwachteln und einige Zebrafinken zusammen. Noch nie gab es verletzte oder gar tote. Solange ausreichen Platz zu Verfügung steht und man keine NIST Möglichkeiten schafft gibt es da auch keinerlei Probleme. Ganz im Gegenteil ich hatte letztes Jahr 10 Zwergwachtelkücken von einem Gelege, diese haben alle ohne Probleme und Verletzungen das Erwachsenenstadium ereicht. Von Agaporniden oder Sperlingspapageien rate ich ab weil diese zu aggressiv. Einen Wellensittiche kann man außer zu grossen Papageien überall dazusetzen. Wenn es wirklich zu Streitereien Zwischen den verschiedenen Arten kommen sollte liegt das nur an ungeeigneter Unterbringung. Diese Artikel ist größtenteils Blödsinn.

    Antworten
  5. Manuela
    Manuela says:

    Wir halten insgesamt in unserem Vogelzimmer 9 Zebrafinken, 5 Kanarienvögel und 4 Wellensittiche zusammen und alles klappt prima!

    Antworten
  6. Jojo
    Jojo says:

    Mein einer Welli ist vor ein paar Monaten verstorben und jetzt möchte ich gerne einen neuen Vogel kaufen. Da wollte ich fragen, ob Nymphensittiche das selbe Futter bekommen wie Wellis?

    Antworten
    • Badi89
      Badi89 says:

      Hallo,

      nein, Nymphensittiche fressen anderes Futter. Außerdem sollten immer mindestens 2 Artengleiche Vögel zusammen gehalten werden

      Antworten
      • Maik
        Maik says:

        Richtig, Nymphensittiche bekommen anderes Futter als Wellensittiche. Jedoch ist die Ernährung von Wellensittichen nicht so verschieden.

        Im Großsittichfutter sind nur einige Samen anders als im Wellensittichfutter, dass hält nicht von einer gemeinsamen Haltung ab.

        Ich selber habe Wellensittiche mit Glanzsittiche und Schönsittiche in gemeinsamer Haltung. Neophemen bekommen noch anderes Futter und es gibt keine Probleme.

        Antworten
  7. Julia Lang
    Julia Lang says:

    Also ich habe seit ca. 2 Jahren 2 Rosenköpfchen 6 Wellis und 5 Zebrafinken in der Voliere, es ist noch nichts passiert und das lustige ist, dass die Zebrafinken zu erst am der Kolbenhirse fressen dürfen, danach die Rosenköpfchen und zuletzt die wellis weil die immer etwas anderes tun. Nie gab es Verletzte Vögel. Die 2 Rosenköpfchen habe ich aus schlechter Haltung, 3 Zebrafinken von einer alten Frau und 4 Wellis von Leuten die sich nicht mehr IM die Tiere kümmern wollten. Die Voliere ist 20 Quadratmeter groß, wird aber bald vergrößert.

    Antworten
  8. Melanie
    Melanie says:

    Hallo zusammen,
    Ich muss sagen dass meine Wellis super mit meinen Ziegensittiche zurecht komm. Aber Bourkesittiche und Wellensittiche zusammen, klappte gar nicht.

    Antworten
  9. Sarah
    Sarah says:

    Hallo,
    ich habe eine sehr spezifische schwarmkonstellation die im Moment leider in einer 4×4 m Voliere aushalten müssen da ihr Heim renoviert und vergrößert wird.
    Ich halte 3 Paar Wellensittiche mit (jeweils 1 Paar) Nymphen-& Schönsittiche sowie 1 Paar Diamanttauben, 2 Paar Zebrafinken und Kanarienvogel zusammen. Die Bodenpolizei setzt sich aus 1 Paar Straußenwachtel und 2,4 Chinazwergwachteln zusammen.

    Am Anfang dachte ich was ein bunter Haufen und ob das gut geht (alles Abgabevögel bis auf die Wachteln und Wellis), aber ich kann sagen dass ich zutiefst überrascht bin, was das Zusammenleben dieser ganzen Arten angeht. Die Wachteln sitzen nachts alle unter dem selben Baum in einer Runde und die Flieger haben sich zusammen einen gemeinsamen Schlafplatz in der Voliere auserkoren. Jede Art hat ihren eigenen Futterplatz wo jeder weiß was sein ist. Futterneid oder dergleichen hat keine Chance. Natürlich wird mal etwas gezischt aber es ist genugend ausweichmoglichkeit da. Dann sitzt nachher die Nymphensittiche neben dem Zebras und alles ist wieder friedlich.
    Allerdings lehne ich wehement Springsittiche und dergleichen ab. Also alles was über Nymphen hinausgeht. Ich lese immer wieder von abgebissenen Beinen und Schnäbeln bei der kleineren Art, dass will ich mir nicht auf die Fahne schreiben lassen. Gleiches für Agaporniden. Außerdem finde ich diese Vögel sehr lebhaft, die würden meine kleine Patchworkfamily nur unruhig machen und dann wäre es wohl vorbei mit dem Frieden.

    Antworten
  10. Oli
    Oli says:

    Hallo Vogelfreunde,
    ich halte seit 3 Jahren Nymphensittiche und Wellensittiche zusammen und es gab bis jetzt keine Probleme. Eher war ich völlig erstaunt als ich eines Tages einen meiner weißen Wellis schnäbelnd mir einem Nymphi beobachten konnte.

    Antworten
  11. AnDy Ginvonaik
    AnDy Ginvonaik says:

    Hallo.. ich habe eine Große Voliere (Ausgebauter Garagenraum) und halte Wellensittiche mit Zebrafinken, Kanarienvögel und Reisfinken zusammen. Desweiteren laufen zur Zeit meine (Lege)Wachteln mit in der Voliere. So etwas harmonisches wie dort, habe ich nirgends erlebt. Jede Vogelart respektiert die andere, und Revier- oder sonstige Verhalten was das streiten ums Fressen angeht kenne ich nicht. Die Voliere ist am Haus bzw hier vor Ort und ich bin mehrmals täglich viele Minuten bei meinen Tieren, da die Hühner- und Entenhaltung angrenzt hier am Hof. Beim morgendlichen Füttern kommen Zebrafinken, Wellensittiche und Kanarienvögel gemeinsam zum Napf und fressen – mal überwiegt die eine, mal die andere Vogelart – aber „Stress“ um den Platz gibt es nicht – habe ich bisher nie beobachtet – und ich halte die Vögel nun schon knapp 10 Jahre zusammen. Zar nicht alle hier am Hofe, aber auch davor hatte ich diverse Volieren mit Mischpopulationen – und hatte nie das Gefühl, da gäbe es Komplikationen – egal ob es um den Schlaf-, Fress- oder sonstigen Platz ging. Die Wellensittiche und Kanarienvögel haben zwar ihre jeweiligen Lieblingsschlafplätze- die aber von anderen dann wenns ums Schlafen geht.. auch respektiert werden – ansonsten flattern alle bunt den Tag über umher – und dem geprabbel nach gehts auch allen gut miteinander! Verletzungen bezüglich blutigen Füßchen etc.. gibt es keine – und das jetzt seit 3 Jahren in der großen Voliere im umgebauten Garagenraum. Man glaubt es kaum, seit ich die Legewachteln bei meinem Ziervögeln halte, sehen diese agiler, fitter und lebensfroher aus. Die Wachteln blühen richtig auf! Davor hatten die einen separaten Stall, wo es ständig streitereien untereinander gab; Blutige Wachteln, etc. Auch mit den Hühnern zusammen gab es nach anfänglichem super Zusammenleben auf einmal Probleme. Nun bei den Wellensittichen, Zebras und Co habe ich so fitte Wachteln wie lange nicht. Generell gesagt, rate ich KEINEM Neueinsteiger zu einer Vergesellschaftung solcher Kombinationen, aber muss meine Positiven Erfahrungen dennoch teilen – vielleicht ist bei Ausreichendem Platz, Futterangebot und bei genügend Artgenossen das Stresspotiential geringer bis nicht vorhanden – es gibt bei mir einfach keinen Grund zu streiten – ist für alle genug vorhanden. Vielleicht ist es auch ein bisschen die Erziehung – spaß am Rande. So wie es läuft, würde ich es jederzeit wieder tun. Und solange es so prima klappt, bleibe ich auch bei meinem Mischschwarm – ob das jetzt so „Perfekt“ ist oder auch nicht – es herrscht Harmonie – die man sehen kann. 🙂

    Antworten
  12. Michael Köhler
    Michael Köhler says:

    Habe schon über mehrere Jahre Zebrafinken und Wellis in einer Zimmervoliere. Natürlich sind die Wellis die Ersten die ans Futter dürfen und die besten Schlafplätze haben aber ansonsten kommen die Zebras sehr gut klar und wissen sich mit Geschick zu wehren.
    Mit Agaporniden ging dies nicht gut. Diesecsind sehr Fußfixiert und deshalb würde ich Sie nicht mehr mit andren Sittichen zusammen setzen.

    Antworten
  13. Lina
    Lina says:

    Hallo,
    ich habe zur Urlaubsbetreuung ganzjährig wechselnde Vögel in einem sehr großen Freiflugraum. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass Kanarienvögel, Wellensittiche und Zebrafinken gut harmonisieren, sofern alle genug Platz haben. Das A&O ist weniger die Art und ob sie sich in der Natur begegnen würden sondern viel mehr der Platz, Ausweichmöglichkeiten und wie stark die Vögel sind. Ich würde keine großen Arten mit kleinen Arten zusammen halten, wenn ein Großer schlecht trauf ist, kann das für den Kleinen schlimm enden…
    Viele Grüße

    Antworten
  14. Georg
    Georg says:

    Als Vogelzüchter achte ich sehr darauf, dass die verschiedenen Vogelarten völlig getrennt von einander aufwachsen. In meiner langjährigen Zuchterfahrung habe ich schon so manche Unfälle bei Gemeinschaftshaltungen gesehen.

    Antworten
  15. Anja
    Anja says:

    Hallo, vielen Dank für Deine informative Info- Seite. Zu dem Thema Wellensittich mit anderen Vogelarten möchte ich Dir auch kurz meine Erfahrung mitteilen. Ich habe schon seit über 10 Jahren eine sehr geräumige Freivoliere (ca. 5×6 m plus Schutzhaus). Dort halte ich einen Wellensittichschwarm. Hin und wieder nehme ich Wellis aus den umliegenden Tierheimen auf, und eines Tages war in dem Welliraum vom Tierheim auch ein Springsittichpärchen. Man versicherte mir, dass die sich absolut vertragen, also nahm ich Wellis und Springer mit und sie lebten bie mir ohne jede Probleme für über ein halbes Jahr. Eines Tages hatte ich ein schwächelndes Welli Weibchen, Mauserstress, und der Springer hat sie attackiert und ihr den gesamten Oberschnabel abgebrochen. Es war absolut grauenvoll, und es gab natürlich keine Rettung. Seitdem sind sie getrennt, die Springer inzwischen mit anderen Laufsittichen, und die Wellis wieder unter sich. Die Kräfteverhältnisse passen einfach nicht, die Springer haben viel kräftigere Schnäbel, und sind zudem auch noch flinker, das ist einfach im Fall von Reibereien nicht fair. Die Springer und Ziegen würden zwar zu gern zu den Wellis, aber Sicherheit geht vor. Vielleicht hilft dieser Erfahrungsbericht jemandem, zumindest sehr sehr wachsam zu sein, denn schlimme Unfälle können auch nach langem friedlichen Zusammenleben noch passieren.

    Antworten

Du hast noch offene Fragen?

Gib ein Feedback oder stelle deine Fragen zu diesem Thema.
Deine Meinung ist uns wichtig! Mit einen Kommentar kannst du diesen Eintrag ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.