Verstorbener Wellensittich – Der Tod und mit der Trauer umgehen

Die Beerdigung eines Wellensittichs ist immer schmerzhaft

Für jeden Wellensittich-Halter kommt einmal der traurige Tag, an dem der geliebte Wellensittich seinen letzten Atemzug macht. Es ist eine schmerzhafte Erfahrung für jeden Wellensittich- und Haustierbesitzer. Dabei ist es ganz egal, ob das Haustier nach einem langen, glücklichen und artgerechten Leben geschieht, durch einen Unfall oder der Besitzer hat nach langer Krankheit beschlossen, das Haustier vom Tierarzt erlösen zu lassen.

Menschen, die keine Haustiere besitzen haben meist kein Verständnis dafür. Sprüche wie, es war doch nur ein Hund, Katze oder Vogel kann sich der Trauernde dann anhören.
Doch jedes Haustier hat seine unverwechselbare Persönlichkeit und ist im laufe der Jahre zu einem echten Familienmitglied geworden. Es hat in den Alltag Leben, Freude und Abwechslung gebracht. Es ist also nur verständlich, dass der Verlust dieses Weggefährten eine schmerzhafte Lücke hinterlässt. Doch seine Tränen und Trauen braucht niemand verstecken. Und Menschen ohne Haustier, sollten diese Gefühle akzeptieren können.

Verstorbener Wellensittich- Die Beisetzung

Wenn der Tag des Abschieds gekommen ist, stehen die Haustierbesitzer oft vor vielen Fragen. Eine der wichtigsten lautet: „Wo kann ich meinen verstorbenen Wellensittich angemessen bestatten?
Hunde, Katzen, Kleintiere und Vögel dürfen nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz im Garten beigesetzt werden oder man entscheidet sich für einen Tierfriedhof. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Wellensittich nicht an einer meldepflichtigen Krankheit gestorben ist. Sollte das der Fall sein, müssen die Tiere in einer Tierkörperbeseitigungsanstalt eingeäschert werden. Die Asche kann in einer Urne mit nach Hause genommen werden oder wie es an der Küste der Fall ist eine Seebestattung statt finden. Ihr Tierarzt kann Ihnen Kontakte für eine Bestattung des Haustieres geben und Ihre Fragen beantworten.


Verstorbener Wellensittich mit der Trauer umgehen


Unterschiedliche Gemeinden haben auch unterschiedliche Richtlinien, für eine Bestattung im eigenen Garten gilt:

Hinweis zur Beerdigung im Garten

Befindet sich das Grundstück innerhalb eines Wasserschutzgebietes darf das Haustier nicht begraben werden. Zudem darf sich das Grab nicht in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege oder Plätze befindet und mindestens 50 cm tief sein und muss sich in einem leicht verrottenden Material befinden.

Wer keinen eigenen Garten hat, sollte Verwandte und Bekannte um Hilfe und einen schönen Platz für die Ruhestätte bitten.

Beisetzung im Wald oder Park eines toten Wellensittichs

Eine Beerdigung im Wald oder Park ist strikt verboten und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit einen Bußgeld in Höhe von 15.000 € verhängt werden. Auch Entsorgungen in Mülltonnen ist verboten und würde dem fröhlichen Leben als Familienmitglied nicht gerecht werden.

Wer seinen verstorbenen Wellensittich achtlos in die Tonne schmeißt hat in meinen Augen nicht auf eine gute Haltung und Beziehung zwischen sich und den Wellensittich geachtet.

Werbung

Mit der Trauer umgehen


Den geliebten Freund eine angemessene Beisetzung zu verschaffen ist das Eine, doch als Haustierbesitzer kann man bei der Beerdigung auch Abschied nehmen und seine Trauer besser verarbeiten. Gerade für Kinder ist dieser Schritt sehr wichtig. Beim basteln eines kleinen Sarges können die Eltern mit den Kindern so über den Verlust reden, was zur Verarbeitung des Verlustes sehr wichtig ist. Verschließen sie sich nicht gegen dieses Thema, egal wie schmerzhaft die Erinnerungen daran sind.
Hilfreich bei der Verarbeitung der Trauen können auch Bücher sein, empfehlen kann ich:

Wenn sich Wege trennen …: Verstorbenes Tier – Trauernder Mensch

Die Zeit ist vorbei, dass Haustiere nur noch als Gegenstände oder Nutzvieh betrachtet werden. Es sind wahre Freunde, ja sogar Familienmitglieder.

Ein toter Wellensittich ist immer ein Verlust

verstorbener Wellensittich – Persönliche Erfahrungen

Ich habe schon einige Wellensittiche gehabt und wie es die Natur so möchte auch verloren. Dabei wurden einige Wellensittiche eingeschläfert und andere fanden einen natürlichen Tod. Jeder einzelne Verlust hat viele Tränen und sehr viel Schmerz gekostet. Und doch ist es für mich kein Grund auf meine Wellensittiche und eine Konstante Zahl (so um die 12) in der Voliere zu halten.


Verstorbener Wellensittich – Der Tod und mit der Trauer umgehen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,73 von 5 Punkten, basierend auf 22 abgegebenen Stimmen.
Loading...


10 Antworten
  1. NADEL
    NADEL says:

    Hallo zusammen, ich habe gerade heute um 12.00 Uhr meinen geliebten Spicky verabschiden müssen. Er wurde gerade mal nur 3 Jahre alt. Ich war noch beim Tierarzt, weil ich merkte es stimmt was nicht. Der Arzt meinte Spicky wäre gesund, nun 4 tage nach dem Besuch ist er in meinen Händen verstorben. 😢😭😢 Ich vermisse Ihn so sehr, was soll ich ohne ihn nur tun?

    Antworten
  2. Patrik
    Patrik says:

    Gestern hat mein Birdy, einen Unfall gehabt. Ich holte ihn aus dem Käfig, er flog mir aus der Hand. Mein Kater war sofort zur stelle, ich konnte ihn noch retten,er war augenscheinlich nur leicht verletzt. Vorhin war ich noch am Käfig, er saß auf der Stange und piepste noch laut und tanzte auf und ab. Es sah so aus, als ginge es ihm besser. Dann vor Knapp 2std als ich zum Käfig kam, lag er regungslos am Boden. Ich geb mir die Schuld, dass mein Birdy nicht mehr da ist, sein Zwitschern fehlt mir. 🙁

    Antworten
  3. Angelika
    Angelika says:

    Alles hat ein Mal ein Ende, und jedes Leben ist endlich. Wir müssen uns einfach darauf einstellen, das alles, was wir lieben, irgendwann von uns gehen wird.

    Und dazu zählen eben auch die geliebten Wellensittiche.

    Antworten
  4. Rudi Waelisch
    Rudi Waelisch says:

    Hallo,
    ich habe meinen geliebten Wellensittich Kescha im September 2013 verloren. Er war immer ein treuer Freund von mir und er durfte 8 3/4 Jahre bei uns verbringen. Als er dann gestorben ist mir eins klar geworden:
    „Wie wichtig er für mich war.“
    Wir haben ihn im Garten beerdigt und sind leider nach 2 3/4 Jahren umgezogen.
    Während dem Umzug habe ich Kescha drüben vergessen, was ich mir nie verzeihen werde. Ich möchte ihn so schnell wie möglich da rausholen und in der neuen Wohnung vergraben. Wie ich gesagt habe er war immer ein treuer Freund gewesen und ich muss immer noch trauern. Ich hoffe wo immer seine Seele auch gerade ist es ihm gut geht.

    Antworten
  5. sybille
    sybille says:

    Hallo,
    ich habe mein über alles geliebten Pitti am 12.2.2016 um 21 Uhr verloren er durfte bei mir 12 1/2 wunderschöne Jahre verleben. Er war so ein Lieber und er fehlt mir so sehr. Morgens kam er zu mir und erzählte mir das er ein Guter ist und das er Küsschen geben will. Er mit jeden Tag aufs neue überrascht und war ein Genie. Er fragte auch oft bin ich dick. Ich verbrachte den ganzen Tag mit ihm, wir kochten zusammen, wir lachten und weinten zusammen und nun bin ich allein und er ist im Vogelhimmel angekommen. Ich hoffe mein kleiner Liebling dir geht es gut, ich denk ganz viel an dich. Nun sehe ich mir Videos und Bilder an und alle die dich kannten, können es nicht glauben und sind auch sehr traurig. Ruhe sanft ich werde dich niemals vergessen mein kleiner Scheißer.

    Antworten
  6. Tanja
    Tanja says:

    Auch ich muss gerade den Heimgang meines Wellensittich Mucki verarbeiten. Obwohl ich seit ca. 30 Jahren Wellensittiche halte werde ich mich nicht wirklich an den Tod gewöhnen können.

    Zudem war Mucki etwas Besonderes für mich, er wurde in meiner Obhut geboren und ich durfte 12,5 Jahre sein Leben begleiten. Er war sozial, liebenswert aber auch stur. In den letzten 5 Jahre stellten sich nun Altersbeschwerden (Flugunfähigkeit)
    ein. Auch wurde er von meiner Welli-Gruppe gemobbt, sodass er zum Schluss alleine gehalten wurde.

    Nun musste ich vor 2 Tagen den schweren Gang mit Ihm gehen, es mag für Viele unverständlich sein aber ich wollte Ihm nochmal die Liebe geben die Mucki mir geschenkt hat und so starb er friedlich in meinen schützenden Händen.

    Mucki liegt nun bei uns unter einem Rosenstrauch.

    Antworten
  7. wegner Gabi
    wegner Gabi says:

    Ich habe am Weihnachten Marie verloren (franz. Mauser) sie ist trotz ausgepolsterten Käfig so unglücklich auf den Rücken gestürzt und innerhalb von kurzer Zeit verstorben. Was mich tief betroffen hat, ihr Partner (Peter) saß die ganze Zeit bei Ihr und hat leise gesungen und sie geschnäbelt. Als es ruhig wurde, war sie verstorben und Peter hat sie frei gegeben, so das wir sie raus holen konnten. Heute hat er eine neue Partnerin, aber es ist ein anderes Verhältnis zwischen den Beide, nicht mehr so zärtlich.

    Antworten
  8. Jasmin
    Jasmin says:

    Ich kann mich dem nur anschließen, meine Wellensittich sind meine Kinder, wer das albern findet, soll einfach wegschauen.

    Mein größter Verlust war mein Feivel. Er ist letztes Jahr im April an einen tragischen Unfall gestorben. Ich werde mir das nie verzeihen können, denn ich war für ihn verantwortlich. Er stürzte von der Voliere und zog sich innere Verletzungen zu, die ich aber erst in der Nacht bemerkte. Er fiel von der Stange und schlief in meiner Hand ein. Ich werde wohl niemals ohne einen Schmerz zu fühlen an ihn denken können. Er war mein „ganz“ besonderer Schatz.

    Antworten
  9. Maik
    Maik says:

    Das ist meine Art und Weise mit den Verlust meiner Freunde Sky und Blue fertig zu werden. Sky, der am Donnerstag vor Ostern eingeschläfert werden musste und Blue der plötzlich keinen Atemzug mehr machte waren mir die Liebsten im Schwarm.

    Und noch jetzt merke ich den Verlust der Beiden. Bei mir und bei ihren Wellensittich-Hennen Yellow und Flocke. Und gerade letztere trauert seit April sehr.

    Antworten

Du hast noch offene Fragen?

Gib ein Feedback oder stelle deine Fragen zu diesem Thema.
Deine Meinung ist uns wichtig! Mit einen Kommentar kannst du diesen Eintrag ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.